Bildbericht zur Besichtung des Bunkers HGS 18 Tessin

#1 von Rüdi , 07.09.2011 08:47

Dieser Bericht ist öffentlich und für Gäste und Suchmaschinen sichtbar.

Wer hier seine Bilder hinzufügen möchte, der kann das gerne tun. Nicht nur ich habe viele Fotos gemacht und so wäre es schön, wenn einige Aufnahmen - außer die von unseren beiden Kameras - hinzukommen würden.

Also denn. Auf gehts.





Der Bunkerführer (hat 10 Jahre in der EDV im Bunker gearbeitet) gibt uns vor dem Betreten des Bauwerks einen kurzen Überblick über die Konstruktion und die Ausmaße des Bunkers. Das Bauwerk ist zweigeschossig zu besichtigen und hat Kantenlängen (gerundet) von 50m x 60m.





Der unscheinbare Eingang ist von weitem nur an dem provisorischen Foliendach zu erkennen.






Wenn man(n) sich die Treppe hinunter begibt, spürt man bereits auf halbem Wege hinab den "feuchten Atem" des Bauwerks. Hier treffen am Tage unserer Exkursion ca. 10 Grad Bunkertemperatur mit ca. 25 Grad Außentemperatur zusammen und bilden im Eingangsbereich an der 1. Drucktür eine regelrechte Nebelwand.




Dies ist das Hinweisschild für den Ernstfall, wenn kontaminierte Personen Einlass ins Bauwerk begehren ...





An der zweiten Drucktür sind die Alukantenleisten noch gut zu erkennen, die einzig und allein dem Zweck dienten, eine thermische Verbindung der Bunkertür mit dem Rahmen bei Hitzeeinwirkung durch Kampfmittel von außen zu verhindern. Die Kantenleisten sollten bei starker Hitze einfach verbrennen und so eine Sperrschicht schaffen, die das verschmelzen (verschweißen) des Stahls der Tür und des Rahmens unterbinden sollte.

An der ersten Drucktür fehlen diese Alukanten, was die Bunkeröffnung im Juni des Jahres 2011 erleichterte, denn wären die noch da gewesen, hätten sie im Laufe der 18 Jahre des Verschlusses sicher erhebliche korrosive Kraftschlüsse zwischen Tür und Rahmen verursacht.




Dies ist schon die dritte Drucktür als Zutritt zur Schleuse und links die Durchreiche für Materialien und Bewaffnung, die gesondert geschleust wurden bei Bedarf.





Hat man die Schleuse passiert, gelangt man endlich ins Bauwerk.





Dieses und die folgenden 2 Bilder zeigen die Filteranlagen, die Verunreinigungen der Außenluft vor Eintritt in die Belüftung des Bauwerks bis zu einem gewissen Grad "entgiften" konnten.






Einige der folgenden Bilder habe ich ohne Blitzlicht gemacht, damit vielleicht ein Hauch der gespenstischen Atmosphäre rüberkommt, die sich trotz der überall vorhandenen Notbeleuchtung allgegenwärtig dem Besucher bietet.











Diese "Gedächtnisstütze" hat sich einer der "Diensthabenden Dispatcher" in der Dispatcherzentrale unter die Schreibtischunterlage geschoben. Ein schönes Artefakt, welches den Eindruck der Zeitreise um ein Vielfaches verstärkt, wie ich finde.





Dieses Thermometer befindet sich an einer der Dispatcher- Schaltpulte in der Dispatcherzentrale und zeigt ca. 11 Grad an.





Kleines Bilderrätsel: Was könnte das sein!
Die Auflösung kommt im nächsten Bild.









Ein Stück Seife nach 18 Jahren auf sich allein gestellt in der Bunkerluft.





Es geht munter weiter mit vielen Bildern, die ich gar nicht alle einzeln kommentieren kann, weil ich nicht genug Ahnung habe und nicht alles während der Führung mitbekommen habe, weil die viel zu schnell ging...










Interessant an diesem Bild ist die Aufhängung der Sprechanlage (links) und das große Luftmengenmessgerät, welches den Durchfluss der Luft in Kubikmetern pro Stunde anzeigte.



































































































































































Wird fortgesetzt.


Kameradschaftlich und friedfertig.
Der Administrator Rüdi

 
Rüdi
Beiträge: 4.930
Registriert am: 07.10.2010

zuletzt bearbeitet 07.09.2011 | Top

RE: Bildbericht zur Besichtung des Bunkers HGS 18 Tessin

#2 von Fischi ( gelöscht ) , 12.09.2011 22:58

Sogar Perlen gibt es in dem Bunker....jedenfalls gab es sie....


"Elektronik ist der größte Wertevernichter im modernen Automobilbau."

http://www.youtube.com/watch?v=1vA4T1wfJLE&feature=related

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
Fischi

RE: Bildbericht zur Besichtung des Bunkers HGS 18 Tessin

#3 von claus ( gelöscht ) , 08.10.2011 23:08

...wo sind eigentlich die anderen Bilder?
Ich hab genau gesehen, dass nicht nur Rüdi fotografiert hat!

Ich will Bilder sehen!

Claus


es verschwinden immer mehr Senioren im WWW, weil sie ALT und ENTFERNEN drücken

claus

RE: Bildbericht zur Besichtung des Bunkers HGS 18 Tessin

#4 von Russe 469 , 09.10.2011 12:35

@ claus

nun brüll hier mal nicht so rum
Du hast den Bunker schließlich andauernd vor der Nase, wir müssen von den Erinnerungen und Bildern leben.
Aber trotzdem werde ich einige meiner Bilder beisteuern.

Herzlichst

Hagen


Liebe mein Monster und "saufe" gern mit ihm.

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
 
Russe 469
Beiträge: 1.898
Registriert am: 08.10.2010


RE: Bildbericht zur Besichtung des Bunkers HGS 18 Tessin

#5 von Rüdi ( Gast ) , 26.10.2011 12:39

Endlich ist es da: Das Video mit der Dokumentation der kleinen UAZ-Forum-Besuchergruppe zum Dieselstart im Bunker Tessin.

Das Originalvideo (in voller Länge und ungeschnitten) gibts auf Wunsch per DVD beim Admin Rüdi.

Viel Vergnügen



Rüdi


Rüdi
zuletzt bearbeitet 26.10.2011 12:41 | Top

RE: Bildbericht zur Besichtung des Bunkers HGS 18 Tessin

#6 von russ.Snaiper , 29.11.2012 18:15

Hallo Rüdi, ein schönes und interessantes Video !Ach,einfach nur geil !! Da meine Kumpels und ich, schon seit einigen Jahren , regelmäßig nach Kolkwitz (Cottbus) zum Schießen fahren und sich unsere Freunde dort sich immer etwas Besonderes , für uns , einfallen lassen, haben wir eine Bunkerführung gemacht. Ein Freund sagte so ganz nebenbei : habt Ihr ein paar Minuten Zeit, ich will Euch etwas zeigen . Wir sagten natürlich JA. Wir fuhren ein paar Kilometer durch die Pampa und standen vor einer eingezäunten Holzbaracke. Es standen dort einige Fahrzeuge und wir dachten das wars schon. Aber denkste ! Da sahen wir Stufen die in die Erde führten. Unser Führer grinste bloß. Was danach sich vor uns auftat war ein dreistöckiger Bunker ! Der Gefechtsstand der 1.Luftverteidigungsdivision ! ! ! Der Bunker war sehr gepflegt,zwar ein bisschen leer,da die Bundeswehr alles brauchbare "entfernt" hatte. Sie haben aber viele Räume wieder eingerichtet und viele Sachen gesammelt. Ganz unten war die gläserne Luftlagekarte noch vorhanden. Es war wirklich interessant und die "Besichtigung" dauerte fast vier Stunden. Unsere Freunde haben uns auch mit dem FIEBER der Militärfahrzeuge infiziert . Sie haben in Cottbus in einen ehemaligen Kasernenpark ,einen kleinen Fundus von Fahrzeugen der NVA,so z.B. Kras 255B,Sil 131, Ural, LO 2002A,TS,ETZ,Trabbi Kübel, UAS,GAS, mehrere P-3,Gullaschkanone und noch einen BMP-1 . Sie veranstallten auch jährlich ein Militärfahrzeugtreffen in Hänchen im Mai (zu Himmelfahrt) . So das wars erst mal Holger

 
russ.Snaiper
Unterstützer
Beiträge: 560
Registriert am: 25.12.2011


   

Russische Automobilgeschichte
Mein Wolga im TV

In diesem Forum gibt es nur EINE EINZIGE REGEL: Jeder benutzt bitte seinen eigenen gesunden Menschenverstand.

Und dies ist zwingend notwendig für Neuanmeldungen: Geben sie bei der Registrierung eine funktionierende e-Mail-Adresse ein und bestätigen sie ihre Registrierung über diese e-Mail. Des Weiteren geben sie bitte ihren REALEN Vor- und Nachnamen mit Angabe ihres Wohnortes mit Postleitzahl sowie ihre Telefonnummer ein!


Für alle Inhalte und Beiträge in Wort, Bild und Ton gilt die Freigabe OHNE Altersbeschränkung. Der Inhaber und Urheber dieses Forums distanziert sich vorsorglich und allumfassend von den Inhalten der hier in Wort und Bild dargestellten Beiträge seiner Mitglieder (und/oder Gäste) und schließt die Haftung dafür aus. Dies gilt ebenso für ALLE externen Links zu weiterführenden Seiten und deren Links.
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz